Kaltbadehäuser in Südschweden

Wer in die Gesundheitsrituale der Schweden eintauchen will, dem empfehle ich mal ein Kaltbadehaus zu besuchen. Viele Schweden nutzen sie fast ganzjährig, um tatsächlich auch bei Schnee und Eis zwischen den Saunagängen ins Wasser zu steigen. Es gibt drei Kaltbadehäuser in Südschweden, die wir euch vorstellen wollen, denn auch in der Nebensaison gibt es in Schweden viel zu entdecken!

Ribersborgs Kallbadhus in Malmö
Ribersborgs Kallbadhus in Malmö

Ribersborgs Kallbadhus in Malmö

In Malmö findet ihr eines der ältesten Kaltbadehäuser in Schweden. Die Geschichte des Ribersborg Kallbadhus reicht bis ins Jahr 1867 zurück. Hier taucht man sehr stilvoll ins Meer ab. Die separaten Bereiche für Männer und Frauen haben jeweils zwei Saunen, ein warmes Becken und den Einstieg in den Öresund – mit einem wunderbaren Blick auf die Öresundbrücke. Gemischt ist nur das Dampfbad. Die Einrichtung hat das ganze Jahr geöffnet. Monatlich gibt es einen Event: am ersten Montag im Monat ist bei „Queer Kallis“ der LGBT-Community die strikte Trennung der Geschlechter aufgehoben. Nach dem Bad lädt das Restaurant zu einer Stärkung ein.

Übrigens: Eine finnische Studie aus 2004 belegt wissenschaftlich, dass Kaltbaden das Gedächtnis fördert, Stress abbaut und neue Energie gibt. Das sind doch die besten Argumente, um mal wieder nach der Sauna ins Wasser zu steigen, oder?

Karlshamns Kallbadhus

Mit viel Holz und Glas ist das neue Kallbadhus an der schwedischen Südküste typisch skandinavisch. Erst im Jahr 2015 startet der Betrieb des Badehauses und ist seither für alle Badefans ganzjährig geöffnet. Der Blick auf das Meer ist von der Lounge und der großen Terrasse grandios, weshalb die Gemeinde Karlshamn sehr stolz auf ihr modernes Kaltbadehaus auf Stelzen im Meer ist. Damen und Herren haben getrennte Badebereiche.

Kallbadhus Skanör Falsterbo

Im Sommer 2020 eröffnete das neu gebaute „Skanör Falsterbo Kallbadhus“ neben dem Yachthafen von Skanör auf der Halbinsel Skanör Falsterbo. Die Architektur direkt am Wasser ist mit viel Holz und Glas wunderbar skandinavisch und schlicht gelungen. In der Sauna liegend schaut man direkt auf das Meer. Hier können Frauen und Männer auf 250 qm in zwei Saunen und auf der großen Terrasse herrlich entspannen und die Abgeschiedenheit genießen. Der Besuch im Kaltbadehaus lässt sich auf der touristisch beliebten Halbinsel sehr gut mit langen Strandspaziergängen, Wanderungen, Golf spielen und anderen Freizeitaktivitäten kombinieren.  

Ein paar Tipps fürs Kaltbaden:

  • Achte auf die Kleiderordnung im Bad. Einige Badehäuser verbieten synthetische Kleidung aus hygienischen Gründen.
  • Holzböden können rutschig sein, daher benutzen Kenner auch im Wasser Badeschuhe
  • Gehe vor und nach dem Bad ausreichend lange in die Sauna, damit dein Körper nicht auskühlt.
  • Im Wasser und im Badehaus solltest du in Bewegung bleiben, um die Blutzirkulation zu gewährleisten

Geschichte der Kallbadhusets

Kaltbadehäuser (Kallbadhus) gehören seit dem Ende des 19. Jahrhunderts zur schwedischen Kultur und erleben momentan eine neue Blüte. Es gibt sie in völlig unterschiedlichen Baustilen, aber allen geht es um das Wechselbad aus Saunagang und dem Sprung ins kalte Meer durch alle Jahreszeiten. Das fördert die Gesundheit, weil es die Durchblutung anregt, die Stimmung steigen lässt und das Gedächtnis verbessert.

In diesen Kaltbadehäusern könnt ihr eine sehr typische schwedische Tradition erleben, denn die Schweden mögen gern ihre Natur genießen. Die Seen, Bäche und Küstengewässer gehören natürlich dazu. Probiert es mal aus und ihr werdet stauen, wie gut man dabei vom Alltag abschalten kann.

Petra Pan

Hinterlassen Sie einen Kommentar

neunzehn − 12 =