Warum die schwedische Zimtschnecke berühmt wurde

von 24 Sep 2019Familie

Die große Liebe zur schwedischen Zimtschnecke – ein Originalrezept von Petra Pans Großmutter

Naschen macht glücklich! Und schwedische „Kanelbullar“ machen glücklicher! Die kenne ich seit ich denken kann, weil meine schwedische Großmutter sie ständig gebacken hat. Am 4. Oktober wird in Schweden der Tag der Zimtschnecke gefeiert und zu diesem Anlass habe ich das originale Familienrezept für euch rausgesucht, weil meine Familie sie bis heute genauso liebt wie ich.

Hmmm… Zimtschnecken aus dem Ofen duften einfach köstlich.

Der Tag der Zimtschnecke

„Kanelbullens dag“ wird seit 1999 jedes Jahr in Schweden gefeiert. Im Job und auch zuhause werden dann noch mehr leckere Hefeteilchen gegessen. 57% der Schweden essen am 4. Oktober eine oder mehrere Zimtschnecken, sagt eine Untersuchung. Schwedische Bäckereien und Konditoreien sollen laut einer schwedischen Erhebung an diesem Tag etwa 7 Millionen Zimtschnecken verkaufen. In vielen Büros gibt der Arbeitgeber Zimtschnecken aus. Dann ist dieser Tag gut für eine extra Tasse Kaffee – die klassische schwedische Fika. Und später wird mit der Familie weiter gefeiert und es gibt wieder das traditionelle Hefegebäck, diesmal meist selbst gebacken. Und für die besonderen Leckermäuler werden in Göteborg seit 1980 einmal jährlich Riesenschnecken mit 500g Gewicht gebacken.

Wie alles begann

Hefegebäck gibt es natürlich schon sehr lange. Es heißt, dass die Zimtschnecke seit den 1920er Jahren immer beliebter wurde, da erst nach dem ersten Weltkrieg die benötigten Zutaten wie Butter, Mehl, Zucker und Zimt für die Mehrheit der Bevölkerung zur Verfügung stand. So nahm die Eroberung seinen Lauf und das Gebäck verbreitete sich in ganz Skandinavien. Klassisch verwendete man Zimt oder Kardamom als Füllung und streute Hagelzucker darüber. Aus dieser Urform gibt es bis heute sehr viele Abwandlungen, die alle auch sehr lecker sind, denn manchmal backe ich die Schnecken mit Rosinen und extra nur für meinen Sohn.

Zimtschnecken erobern die Welt

Sicherlich hat das bekannte schwedische Möbelhaus seinen Anteil an der Verbreitung der Zimtschnecke, aber mittlerweile wird auch in deutschen Küchen fleißig selbst gebacken. Ob mit Rosinen oder aus Blätterteig, es gibt viele Abwandlungen, die das Gebäck den verschiedenen Vorlieben anpassen. Meistens sieht das Ergebnis jedoch nach der klassischen Zimtschnecke aus. Schaut man in die anderen skandinavischen Länder, dann ist auch dort die Zimtschnecke seit Jahrzehnten beliebt:  In Norwegen heißt sie „Skillingsbolle“, weil das „Schillingsbrötchen“ genau einen Schilling kostete. In Dänemark heißt die Zimtschnecke „Kanelsnegl“ und in Finnland „Korvapuusti“, das heißt Ohrfeige, weil die Gebäckstücke wie Ohren aussehen. Und natürlich kam das Gebäck mit den Auswanderern auch schon früh in die USA, wo es heute als „Cinnamon Buns“ gern mit Frischkäseguss genossen wird.

Backen ist Familienzeit
Backen ist Familienzeit ❤️

Das Rezept des original schwedischen Klassikers (für ca. 30 Stücke)

Für den Hefeteig:
250 ml Milch erwärmen
0,5 TL Salz                    
80g Zucker                 
1 Würfel frische Hefe vermischen
500g Mehl sieben und esslöffelweise in die Milchmischung, den Teig abgedeckt an einem warmen Ort etwa 1 Stunde gehen lassen und nochmals durchkneten.

Für die Füllung:
125g weiche Butter auf den ausgerollten Teig streichen und mit
150g Puderzucker und
1-2 TL Zimt bestreuen, aufrollen und in 3 cm breite Scheiben schneiden.

Rosetten auf Backpapier setzen und weitere 15 Minuten gehen lassen. Anschließend mit 1 Eigelb verquirlt bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen.
Im vorgeheizten Backofen bei 175°C 15-20 Minuten backen.

So lässt sich das Rezept abwandeln:

  • statt mit Zimt mit gemahlenem Kardamom, Mohn oder Vanille füllen
  • in der Gugelhupfform backen
  • in hübschen Papierförmchen backen
  • auf Backblech oder Auflaufform die Schnecken dicht aneinander setzen
  • von beiden Rechteck-Seiten aufrollen für die Brezelform
  • statt Hefeteig kann man auch fertigen Blätterteig nehmen, geht schneller
  • mit Rosinen oder kleinen Obststücken in der Füllung wird’s noch fruchtiger

Vielleicht findet ihr auch, dass Zimtschnecken glücklich machen. In diesem Sinne wünsche ich euch einen glücklichen 4. Oktober mit eurer Lieblingsschnecke.

Smaklig måltid (Guten Appetit)

Unterschrift Petra Pan

Hinterlassen Sie einen Kommentar

2 × eins =