Eine Reise durch den Schärengarten Blekinge

von 16 Aug 2019Natur

Spektakuläre Naturerlebnisse bietet der Schärengarten in Blekinge mit fast 1.000 Inseln, ausgedehnten Wälder und 1.000 kristallklaren Seen. Hier sind der große Lachs und die Meerforelle zu Hause. Die Schweden-Fans Simone und Oliver waren von diesem südlichen Schwedenteil fasziniert und erzählen uns in ihrem Reisebericht von der vielfältigen Landschaft und den schönsten Aussichten im Schärengarten Blekinge.

Los geht die Reise!

Es war Nils Holgersson, der uns zu dieser Fahrt inspirierte. Auf seiner wunderbaren Reise mit den Wildgänsen durch Schweden kam er auch in die Provinz Blekinge und genau dort waren wir Anfang Mai mit unserem ”VW Bulli” unterwegs. Der ideale Reisetermin, um allein zu sein in der großartigen Natur. Nicht umsonst wird diese typisch schwedische Provinz als „Garten Schwedens“ oder als Schwedens südlichste Wildnis bezeichnet. Und außerdem liegt Blekinge mit seinem schönen Schärengarten nicht weit entfernt von Trelleborg. Fährt man den langen Weg der Küstenstraße über Ystad, Kåseberga, Simrishamn und Åhus, beginnt nach 170 km die typische Landschaft des Blekinge Skärgård in Tosteberga Hamn. Dies ist ein kleiner malerischer Fischerort mit roten Holzhäusern wie im Bilderbuch. Zudem konnten wir einen unvergesslich schönen Wohnmobil-Stellplatz direkt am Wasser mit atemberaubender Aussicht auf die Schärenlandschaft ergattern.

Wohnmobil-Stellplatz mit Blick auf die Schärenlandschaft © Oliver Meiske
Wohnmobil-Stellplatz mit Blick auf die Schärenlandschaft © Oliver Meiske


In kleinen Etappen erkundeten wir die atemberaubende Schärenküste zwischen Tosteberga Hamn und Torhamn bei Karlskrona. Überall fanden sich idyllische (Stell-)Plätze zum Verweilen. Sehr zu empfehlen ist die Wanderung durch das Listershuvud Naturreservat von Nogersund nach Hörvik. Auf diesem Weg entlang der bewaldeten, urigen Steinküste sahen wir eine markante Schäreninsel: Hanö!

Eines der Highlights auf Hanö - der weiße Leuchtturm © Oliver Meiske
Eines der Highlights auf Hanö – der weiße Leuchtturm © Oliver Meiske


Die Schäreninsel Hanö

Die Insel Hanö ist der Inbegriff der Schärenlandschaft: Riesenfelsblöcke an der Küste, flache Felsplatten bei Vindhalla, die sich perfekt zum Entspannen oder auch zum Baden eignen, ein traumhafter Rundumblick vom weißen Leuchtturm auf dem höchstgelegenen Felsplateau, Hainbuchenwälder, spannende und erlebnisreiche Wanderwege mit garantierten Wildbegegnungen. Die ca. 2 km2 große Insel ist ein Schutzgebiet. Mit Glück lassen sich auch Seehunde beobachten. Wir hatten uns auf den ersten Blick verliebt. Gleich mehrmals ging es mit der Schärenfähre Vitaskär auf diese spannende Insel. Überhaupt sollte man das Liniennetz der Schärenfähren auskosten und von der Wasserseite die vielen Schären zwischen Karlshamn und Karlskrona erkunden. Das ist wie Busfahren bei uns. Für wenig Geld ein einmaliges Erlebnisprogramm.

In dieser schönen Region gab es viel zu entdecken und kennenzulernen, da wir abseits der E22 fuhren. Ein schöner Streckenabschnitt fand sich für uns zwischen Karlshamn und Ronneby. Unterwegs kommt man am Wildpark Eriksberg vorbei, einem der größten in Nordeuropa. Auch hier gibt es (kostenpflichtige) Stellplätze und es ist nicht ungewöhnlich, wenn nachts Hirsche und Wildschweine am Fahrzeug vorbeischauen. Und in Ronneby sollte man den Brunnspark besuchen. Ideal für einen Spaziergang und zum Abschalten, bevor man in die Karlskrona Schärenwelt weiterfährt.

Die Aussicht wirkt wie gemalt © Oliver Meiske
Die Aussicht wirkt wie gemalt © Oliver Meiske


Auf dem Weg zur Schäreninsel Hasslö kamen wir am Naturreservat Almö vorbei, eine unserer Lieblingsregionen im Blekinge Skärgård. Eine spektakuläre Schärenlandschaft mit schönen Wanderwegen und Picknickplätzen mit Feuerstellen am Schärengewässer. Und einem idyllischen Stellplatz für unseren ”VW Bulli” mitten in der Natur. Die großen Schäreninseln Hasslö, Senoren, Sturkö und Tjurkö sind alle mit dem Auto über Brücken erreichbar.

Auch die Schafe im Naturreservat Almö lieben die Schären © Oliver Meiske
Auch die Schafe im Naturreservat Almö lieben die Schären © Oliver Meiske


Es ist nicht mehr weit bis nach Karlskrona und zum ”Wendepunkt” unserer Tour, dem Naturreservat Torhamns Udde. Das Besondere an unserer Reise war die Abwechslung zwischen interessanten Städten wie Karlskrona oder Karlshamn und der Weitläufigkeit der Natur. Das Kreativum-Science Center (hier kann man Naturwissenschaft und Technik auf spielerische Art und Weise entdecken) in Karlshamn und das Marinemuseum in Karlskrona boten interessante Erkundungsstopps. Oder man suchte den kleinen Nils Holgersson in der Nähe der Admiralitätskirche.

Die Rückreise startet

Auf dem Rückweg wollten wir noch einen der bekanntesten und besten Lachs- und Meerforellenflüsse Skandinaviens kennenlernen. Ab Mai sollen große Blanklachse die Mörrum (bzw. Mörrumsån) aufsteigen. Fänge von 10 bis 20 kg sollen hier zu holen sein. Weil wir uns das nicht entgehen lassen wollten und trafen die Fliegenfischer Eva und Ed, die uns die Technik des Fliegenfischens erklärten. Sie bestätigten diese Fänge. Gerade erst vor unserem Besuch holte ein Fliegenfischer einen großen Lachs aus dem Fluss. Aber uns wollten sich die kapitalen Burschen leider nicht zeigen.

Spannend zu beobachten - Fliegenfischer bei der Arbeit © Oliver Meiske
Spannend zu beobachten – Fliegenfischer bei der Arbeit © Oliver Meiske


Wir fuhren weiter in die malerische Küstenstadt Åhus. Nein, wir besuchten nicht das neue Besucherzentrum Absolut Home in der Åhus Villa des über die Grenzen bekannten Absolut Wodka, sondern belohnten uns mit einem Spaziergang an einem der schönsten Strände Schwedens in Äspet. Feiner, weißer Sand lud zum Barfußlaufen ein.

Irgendwann mussten wir uns aber doch auf den Heimweg nach Trelleborg machen. Unterwegs noch ein kurzer Stopp in Malmö. Die Wartezeit bis zum Check-In hatten wir am Strand von Skanör verbracht. Auch einer dieser schönen weiten Sandstrände in Schweden. Die Rückfahrt mit der Nils Holgersson war ein passender und toller Abschluss dieser wunderbaren Reise in den Schärengarten Blekinge.

Danke Simone und Oliver für euren tollen Bericht! © Oliver Meiske
Simone und Oliver mit Ihrem Seekadett © Oliver Meiske


Die wichtigsten Informationen im Überblick


Herzlichen Dank, Oliver und Simone, für die tolle Schilderung Eurer Erlebnisse in Blekinge! Ich hoffe dies inspiriert meine Fans für den nächsten Urlaub in Südschweden und ich wünsche allen viel Spaß beim Planen und Buchen.

Petra Pan

Hinterlassen Sie einen Kommentar

fünfzehn − 4 =