Zweisamkeit mit Stadt und Strand

von 07 Mrz 2018Insidertipps

Hallo, geht es euch auch so? Der Frühling steht vor der Tür und die ersten Sonnenstrahlen machten mir Lust auf eine Kurzreise. Mal wieder raus aus dem Alltag und mit dem Liebsten Ostseeluft schnuppern. Nun war ich mal dran meinen Schatz zum Geburtstag zu überraschen. Er liebt spontane Aktionen längst nicht so sehr wie ich, aber er freut sich immer über eine kleine Auszeit zu zweit. Und ich hatte eine tolle Kombi auf der neuen Reisedeal-Seite von TT-Line gefunden: Stadt und Strand.

Für unseren Kurzurlaub hatte ich mir die Kombination aus Shopping in Malmö und Strandurlaub in Swinemünde ausgesucht. Neue Ziele zu entdecken gefällt uns beiden echt gut. Mein Schatz hatte also an seinem Geburtstag nicht schlecht gestaunt, als ich ihm einen Hanseaten-Keks (vom Bäcker) und einen Teller voller frisch gebackener Zimtschnecken auf den Frühstückstisch stellte. „Happy Birthday, mein Süßer und das ist dein Geschenk. Kannst du erraten was es ist?“ Mein Mann grinste mich an: „Es geht nach Schweden, aber was bedeutet das andere Gebäck? Du machst mich neugierig! Du hast etwas Neues entdeckt, stimmt’s?“ „Ja. Und zwar zwei Hotelübernachtungen in Polen – deren Nationalfarben sind nämlich rot und weiß – mit kilometerlangem Strand an der Ostsee!“ Er strahlte und ich war glücklich.

Abfahrt aus Travemünde

Abends in den Urlaub starten ist etwas Besonderes
Also starteten wir etwas später ganz gemütlich mit der Nachtfahrt aus Travemünde. Mit der entspannten Fährfahrt über die Ostsee fängt für mich das Urlaubsgefühl schon sofort an. Man ist ganz schnell aus dem Alltag im Urlaubsmodus. Und zwar mit dem eigenen Auto, was mir immer ein Gefühl der Freiheit gibt. Die Kabine mit Meerblick war schnell bezogen und es zog mich an die Luft. Wir zwei lieben es beim Auslaufen an Deck zu stehen und die schönen Häuser der Travemünder Vorderreihe zu bestaunen. Immer wieder. Dann suchten wir uns den schönsten Platz im Restaurant und schlemmten Fisch, knackige Salate und jede Menge köstliche Desserts. Die Auswahl war wieder so vielfältig.

Mit dem Fahrrad durch Malmö (Foto von Werner Nystrand)

Tag 1: Ankunft in Schweden und los in die Fahrradstadt Malmö
Mit dem großen Frühstücksbuffet an Bord stärkten wir uns für den ersten Urlaubstag in Schweden. Wir stimmten uns mit Heringshappen und Knäckebrot schon mal auf unser Lieblingsland ein. Wir genossen die Autofahrt in Schwedens drittgrößte Stadt, während neben uns die Sonne aufging und wir uns an dieser schönen Natur gar nicht satt sehen konnten…

Malmö wollten wir mit dem Fahrrad ganz neu entdecken. Im Jahr 2015 wurde die Stadt zur besten Fahrradstadt Schwedens gewählt. Und das ist noch nicht alles, denn weltweit rangiert Malmö auf dem sechsten Platz. Das machte viel Spaß und wir hielten an Parks und Cafés an, die wir noch gar nicht kannten. Abends sanken wir voller neuer Eindrücke ins gemütliche Hotelbett.

Sonnenuntergang an Deck der Peter Pan

Tag 2: Voller Vorfreude auf neue Erlebnisse
Wir hatten noch genügend Zeit in Malmö, um vormittags die Architektur des „Turning Torsos“ zu bestaunen, bevor es am Nachmittag auf die Fähre nach Świnoujście ging. So heißt die Stadt in polnischer Sprache und mein Schatz war sehr gespannt auf neue Entdeckungen.  Zwei entspannte Tage mit viel Zeit  zum Relaxen warteten auf uns. Es war ein schöner Abend auf See mit einem traumhaften Sonnenuntergang. Eng umschlungen standen wir an Deck und waren uns beide ohne Worte einig, wie besonders schön eine solche Ostseefahrt ist. Glücklich und voller Vorfreude auf die kommenden Tage checkten wir dann in unserem zweiten Urlaubshotel ein.

Typische Häuserfassade im Jugendstil in Swinemünde

Tag 3: Stadt und Strand zum Schlendern
Von dem schönen Hotel mitten in der Stadt konnten wir viele interessante Sehenswürdigkeiten gut erreichen, ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Meinem Mann gefielen natürlich besonders die vielen historischen Forts der Stadt und das Museum für Hochseefischerei mit Modelschiffen und Aquarien im ehemaligen Historischen Rathaus. Ich musste ihn förmlich wieder herauslocken, denn ich wollte unbedingt die Stadt und den ganzen Hafen von oben sehen. Der gut 60 m hohe Leuchtturm auf der Wolliner Seite der Stadt aus dem Jahre 1857 wurde 1990 saniert und bietet einen weiten Blick. Dazu mussten allerdings 308 Stufen bewältigt werden.

Für ihren langen Strand ist diese Stadt berühmt. Er zieht sich nach Westen ununterbrochen über 42 km entlang und lädt zu endlosen Spaziergängen ein. Die Promenade in Swinemünde hat eine Besonderheit: ein kleiner Wald trennt sie vom Strand und hier gibt es einige Kioske, um die örtlichen Leckerbissen zu probieren. Unbedingt sollte man den Räucherfisch kosten. Hier lässt sich die Gegend auch gut per Fahrrad erkunden. Und wen es zum Shoppen zieht, für den gibt es den großen Einkaufspalast.

Die Swine verläuft mitten durch die Stadt und daher besteht zwischen den beiden Stadthälften für alle Fußgänger und Radfahrer eine kostenfreie Fährverbindung im 20-Minuten-Takt über den Fluss. In den Sommermonaten gibt es eine Verbindung mit dem Tragflügelboot nach Stettin, die etwa 75 Minuten dauert.

Wahrzeichen von Swinemünde: die Windmühle „Stawa Młyny“

Tag 4: Mit neuen Eindrücken auf dem Heimweg
Der Sonntag kam echt schnell. Hier gab es viel zu sehen. Zum Abschied sind wir nochmal zur Windmühle gegangen, die auf einem Wellenbrecher ins Meer ragt, bevor wir Polen wieder verließen. Ein paar rot-weiße Mitbringsel suchten wir noch für die Kinder aus und konnten die ganze Rückfahrt über gar nicht aufhören von den spannenden Tagen und Erlebnissen die hinter uns lagen zu erzählen. So ein Kurztrip tat richtig gut und beim nächsten Mal nehmen wir die Kinder wieder mit.

Stöbert mal durch die TT-Line Reisedeals, denn da findet jeder seinen Traumurlaub – ganz spontan oder lang ersehnt,  Natur oder Kultur, zu zweit oder auch mit der ganzen Familie!

Petra Pan

Hinterlassen Sie einen Kommentar

zwölf + 3 =