Schöne Fährien: Entspannt und gesund im Urlaub ankommen

von 16 Jun 2017Schiff & Meer

Die großen Schulferien stehen vor der Tür: Familienreisezeit. Meine Freundin Inga fährt mit Kind und Kegel im Auto nach Italien. Augenzwinkernd meinte sie: „Es gibt zwei Anlässe im Jahr, an denen ich im Vorfeld schon so gestresst bin, dass ich sie am Ende gar nicht mehr genießen kann: Weihnachten und die Sommerferien.“

Stressfaktor Urlaub?
Ferienreisen mit dem Auto sind gerade für Familien superpraktisch, da waren wir uns einig: Platz genug für alles, was man natürlich so braucht. Man ist flexibel. Und einen fahrbaren Untersatz am Urlaubsort zu haben, ist immer gut. Aber eine lange Autofahrt stellt auch die artigsten Kinder und die friedliebendsten Paare auf eine harte Geduldsprobe: „Wann sind wir endlich da-ha?“ „Ich muss mal!“ „Du hast gesagt, die nächste Ausfahrt!!!“ „Ich dachte, Du hättest die Pässe eingepackt!“

Nachvollziehbar, man kennt das ja: Es gibt Angenehmeres, als ewig zusammengefaltet im vollgepackten Auto zu sitzen – womöglich auch noch in sengender Sommerhitze im Stau. Inga und ich haben herzlich gelacht über all die kleinen Urlaubskatastrophen. Ihr Fazit: Dank Anreise-Wahnsinn beginnen „die schönsten Tage das Jahres“ mit schön viel Stress. Den ersten Tag am Ferienort braucht man dann zum Runterkommen, den letzten zum Packen und seelischen Aufbau für die Heimreise. Am Ende bleiben von 14 Tagen Ferien noch 10 Tage Urlaubsgenuss.

Um Inga mache ich mir keine Sorgen, aber es stimmt schon: Ärzte weisen zur Ferienzeit immer wieder darauf hin, dass Urlaubsvorbereitung und Anreise echte Stressfaktoren sind – und sogar zu gesundheitlichen Problemen führen können. Erst neulich las ich wieder, dass gerade in den ersten Urlaubstagen ungewöhnlich viele Menschen medizinische Hilfe brauchen: bei Stress-Beschwerden oder sogar Herzinfarkten. Hauptursache, so zeigte eine deutsche Medizin-Studie, sei die lange Anreise mit dem Auto… 😉Auf die Fähre! Urlaub los!
Um vorzubeugen rät der ADAC nicht umsonst jeden Sommer wieder: Nutzen Sie jede Gelegenheit für Pausen, planen Sie Zwischenstopps ein, teilen Sie die Fahrt in kürzere Etappen auf. Mein persönliches Gesund-ankommen-Rezept geht so: Mach lieber ne große Pause! Wer eine Fährüberfahrt in die Urlaubsanreise einbaut, anstatt die gesamte Strecke über Land zu fahren, macht alles richtig: Bewegung an Deck fördert die Durchblutung. Licht, Luft und Sonne vertreiben den Stress. Eine Siesta erfrischt und gibt neue Energie für die Weiterfahrt. Davon profitieren vor allem mitreisende Kinder, so kommt die ganze Familie entspannt und gesund im Urlaub an.

Wie Ihr ja wisst, begleiten mich Schwedenreisen seit meiner Kindheit. Start für Urlaubsfeeling und Entspannung schon damals: die Überfahrt auf der Ostseefähre. Rieche ich die Meeresbrise, sehe ich mich direkt als kleines Mädchen mit einem Stieleis an der Reling stehen. Ab da begann der Urlaub! Noch heute ist die Ostseepassage mit TT-Line für mich das Startritual und ich fühle mich wie ein Kind, wenn es losgeht. Das Auto ist sicher geparkt, wir legen ab: Leinen los, Alltag loslassen, entspannen!
Priorität: Entspannung!
Meist buchen wir eine Tagesüberfahrt, denn da geht das Abenteuer für die Kinder dank des Animationsprogramms schon auf dem Schiff los. Keine Chance für Langeweile bei Kino oder Piratentraining und Schatzsuche auf dem ganzen Schiff!

Beim gemeinsamen Familien-Essen an Bord darf jeder zugreifen, wo er will. Das Summer-Lunch Buffet mit eigener Pasta-Station auf den Premium-Schiffen bietet eine Riesen-Auswahl an gesunden Gerichten für die Großen und natürlich auch Kinder-Klassiker wie Pommes für die Kleinen: glückseliges Lächeln auf satten Kindergesichtern. Und als Krönung gibt’s dann noch eine Kugel ihres Lieblingseises. Das ist die perfekte Gute-Laune-Kur und Kraftnahrung für unsere Sprösslinge – und wird für sie als Erwachsene wahrscheinlich ihre Version der „Eis-an-der-Reling“-Erinnerung aus meinen Kindertagen. Mein Mann und ich freuen uns dagegen auf knackiges Gemüse und zarten Lachs statt mit Butterbroten oder schwerem Raststätten-Essen vorlieb zu nehmen. Schön, wenn man sich mit viel Zeit entspannt verwöhnen lassen kann!

Als die Kinder kleiner waren, sind wir mit ihnen gemeinsam über das Schiff getobt. Mittlerweile sind sie „Profi-Piraten“ und mein Mann und ich lassen es uns während der Überfahrt gut gehen: Ostsee-Panorama und Sonnendeck statt Tunnelblick auf der Autobahn. Fitness und Sauna statt Recken und Strecken an der Raststätte. Relaxen in der Kabine statt Nickerchen am Autofenster.

Schade eigentlich, dass die Strecke nach Trelleborg nur einen Tag dauert… Aber die Rückfahrt gibt´s ja auch noch. Und dazwischen viele Tage Sommer-Sonne-Schweden…

Petra Pan

Hinterlassen Sie einen Kommentar

zwei + eins =