On Tour in Malmö mit Reisebloggern – Champagnerlaune und Sommerstimmung

Westhafen und Turning Torso in Malmö, fotografiert von W. Nystrand.

Neulich durfte ich mir eine kleine Flucht in die Sonne gönnen. In Deutschland Weltuntergangswetter: Temperatursturz, Hagelgewitter, Hochwasser … und ich: ab in den Süden! In Richtung Meer, zu relaxten Menschen, bunten Straßencafés und inspirierender Küche. Wer hier an Italien, Griechenland oder Südfrankreich denkt, liegt falsch. Ich spreche vom Süden Schwedens…. Lest selbst, was ich und eine Gruppe von Journalisten und Bloggern auf Entdeckungstour durch Malmö und die herrlichen Küstenlandschaften Skånes erlebt haben.

Eine perfekte kleine Kreuzfahrt mit TT-Line

Los geht´s! Wir gleiten auf der Nils Holgersson, einer der Premium-Fähren von TT-Line, majestätisch die Trave hinaus, vorbei an der bunt erleuchteten Promenade von Travemünde, bevor uns die Ostsee mit einer atemberaubenden Aussicht begrüßt.  Meine Blogger-Kollegen und ich fühlen uns direkt wie auf einer Kreuzfahrt. Begrüßt werden wir mit Sekt, dann geht´s zum „Captain’s Dinner“. Von unserem Tisch haben wir einen traumhaften Blick auf das Wasser und in den Abendhimmel.

Blog-Bloggerreise-Malmoe_NilsHolgersson-Nacht_905x500

In der Panorama Bar gewinnt ein TT-Line-Mitarbeiter schon vor der Ankunft in Trelleborg direkt unsere Herzen für die relaxte Lebensart der Schweden. Augenzwinkernd berichtet er, die Ostsee sei auf der ganzen Strecke, die wir fahren, nur wenige Meter tief: „Wenn irgendwas passiert, setzt der Kapitän das Schiff einfach auf die nächstbeste Sandbank. Da warten wir dann bei Champagner auf unsere Rettung.“  Nicht die schlechtesten Aussichten… Die Besichtigung von Sauna- und Wellnessbereich tut ihr Übriges. Wir erleben Entspannung auf ganz besondere maritime Weise, genießen die Annehmlichkeiten an Bord − während draußen gerade Fehmarn an uns vorbeizieht.

Als der nette TT-Line-Kollege uns am Ende noch das „Hinterland“ des Schiffes zeigt, die beneidenswert blitzsaubere, imposante Küche und das beeindruckende Lebensmittellager – also all die Bereiche, die für Normalsterbliche tabu sind – ist klar, welche Dimensionen an Logistik die TT-Line-Crew bereithalten  muss, um die mehr als 700 Passagiere an Bord so zu verwöhnen und professionell zu versorgen.

Bevor wir uns dann spät in unsere extra großen Außenkabinen zurückziehen, werden noch einmal die Blogs mit den Highlights des Tages bestückt. Ariane, Gründerin des erfolgreichsten deutschen Reiseblogs „Reisedepeschen“, postet gleich mal die Sandbank-Champagner-Geschichte auf ihrem Instagram-Kanal. Elke vom „Meerblog“, frisch gekürte „Beste Reisebloggerin 2017“, kommentiert postwendend in Champagnerlaune. Und Sabine vom sehr coolen Berliner Blog „Looping Magazin“ springt vor Vergnügen mit Kollegin Eva-Maria übers Außendeck, was sie auch prompt als Video-Loop ins Netz stellt. Was für ein wunderbarer Auftakt unserer Reise! Und Malmö kommt ja erst noch!

Blog-Bloggerreise-Malmoe-old-new-by-Werner-Nystrand_905x500Die Stadt der Kontraste, fotografiert von W. Nystrand.

Gegensätze ziehen sich an

Selbst wenn man sich hier auskennt wie ich, hält Malmö immer noch jede Menge Überraschungen bereit. Eine läuft uns gleich am nächsten Tag über den Weg: Wir besuchen den neuen schicken Stadtteil Bo01 im Schatten des Malmöer Wahrzeichens „ Turning Torso“ von Stararchitekt Santiago Calatrava. Überall junge, ultra-moderne Wohnarchitektur. Plötzlich begegnen uns drei ältere Damen in weißen Bademänteln. Was machen die in Frottee gehüllten Ladys hier zwischen all dem tollen Design? Sie kommen vom Morgenbad im Meer (Wassertemperatur: 10 Grad) und spazieren zurück zu ihrem Seniorenheim, das selbstverständlich (!) mitten im coolen Trendsetter-Stadtteil liegt. Hinter den drei Damen klettert eine neonbunte Truppe von Triathleten an Land und verschwindet kurz darauf im Marathon-Tempo zwischen den Häuserzeilen.  Vielfalt, davon sind die Schweden überzeugt, bedeutet Lebensqualität für alle. Reich und arm, jung und alt sollen nicht getrennt werden, sondern sich mischen! Funktioniert blendend, finden wir. Das bleibt mein Sinnbild für Malmö: Gegensätze harmonieren wunderbar!

Blog-Bloggerreise-Malmoe-Radeln-by-Werner-Nystrand_905x500Fahrradstadt Malmö, fotografiert von W. Nystrand.

Anders als zuhause: entspannt auf zwei Rädern die Stadt erkunden

Unsere Reisegruppe bewegt sich nur noch per Rad vorwärts, so wie gefühlt jeder in Malmö. Und plötzlich ist es weg! Das Gefühl, Tourist zu sein. Am Tag bei unseren Touren durch Parks und über die Plätze der Innenstadt. Oder nachts bei Fahrten am Strand, der nur ein paar Minuten von der City entfernt liegt und mit seiner bunten Lässigkeit auf uns wirkt wie Venice Beach auf Schwedisch. Mit Basketball- und Rugby-Feldern, Familien, Sixpack-Schönheiten und Hipstern – aber auch mit traditionellem Kaltbadehaus weit draußen am Ende der Seebrücke, wo man mit Blick auf die Öresundbrücke eine herrliche Fika, die schwedische Kaffeepause, genießen kann. Gebäck dazu ist Pflicht! Und wer es einsamer mag und einen kräftigen Schlag romantischer, spaziert zur Spitze der mit fast 600 Metern längsten Seebrücke Schwedens in Bjärred ein paar Kilometer nördlich von Malmö: super Panorama, super Essen.

Blog-Bloggerreise-Malmoe_Zimtschnecken_905x500Meine Mitreisenden Sabine, Ariane, Eva-Maria, Rasso und Ines Bianca (v.l.) beim Zimtschnecken-Tasting, fotografiert von W. Dreher.

Kulinarische Genüsse

Überhaupt, ich muss noch kurz über schwedische Genüsse sprechen: Eva-Maria, die junge Journalistin aus Süddeutschland, antwortet auf die Frage nach ihren Lieblingstieren: „Zimtschnecken“. Die besten hat sie auf unserem Ausflug nach Lund gefunden, in der St.Jakobs Steinofenbäckerei. Wir probieren  und vergleichen mit den Kardamom-Schnecken aus demselben Haus. Eine split decision, 4:3 für Kardamom. Aber beide sensationell lecker!

Einstimmig dagegen das Urteil über Grilljanne, das neue Szene-Restaurant mit atemberaubendem Blick über den Hafen in Malmö − volle Punktzahl von allen. Für die asiatisch angehauchten Grillgerichte. Für den sensationellen DJ auf der Roof-top-Terrasse. Für die Partystimmung.

Und weil man die neue schwedische Küche gar nicht genug loben kann, noch ein Tipp: Johan P., das für uns beste Seafood-Restaurant Malmös. Stilistisch eine lockere Kombination aus Bistro-Atmosphäre und klassisch weißen Tischdecken – vielfältiger Genuss von Hering bis Hummer, Kalix-Kaviar bis Kimchi-Hollandaise.

Ganz schnell eines noch: Das für mich schönste und romantischste Café liegt in der ehemaligen Gärtnerei des Malmöer Schlosses. Man sitzt in den alten Gewächshäusern oder bei Sonne draußen unter Bäumen – umgeben von dem Duft und der Farbenpracht des Blumenmeers im  Schlosspark

Blog-Bloggerreise-Malmoe_Slottsradgardens-Cafe_905x500Das Slottsrädgårdens Café, fotografiert von W. Dreher.

Nach drei erlebnis- und genussreichen Tagen kehren wir zurück nach Travemünde, ausgeruht und vom schwedisch inspirierten Frühstück an Bord gestärkt, topfit für die Heimreise. Als wir uns an der Fähre verabschieden, ist sich die Truppe (wieder mal) in einem Gefühl einig: Malmö, wir vermissen Dich jetzt schon! Rückkehr fest versprochen!

Petra Pan

Hinterlassen Sie einen Kommentar

19 + 15 =