Winterurlaub in Schweden

von 31 Jan 2017Natur

Der glitzernde Schnee knirscht unter unseren Schuhen, die Sonne strahlt, der Himmel ist tiefblau, um uns herum endlose Wälder und Berge, gespickt mit kleinen roten Schwedenhäusern, aus deren Schornsteinen Rauch dampft. Uns steht eine Woche Winterurlaub im Skigebiet Idre Fjäll (http://www.idrefjall.se/) in Dalarna (http://www.visitdalarna.se/de/), nahe der norwegischen Grenze, bevor.

Skifahren
Ich atme die kalte klare Luft ein, schließe kurz die Augen, öffne sie wieder und blicke in die lächelnden Gesichter meiner Kinder. Mit großen Augen schauen sie mich erwartungsvoll an. „Mama, können wir gleich auf die Piste?“ fragt mein Sohn Nils ungeduldig. „Ich möchte zu den Schlittenhunden!“ drängelt meine Tochter. „Erstmal laden wir alles aus!“ entscheidet mein Mann. Jeder von uns schnappt sich Skier und Reisetaschen und zusammen stapfen wir durch den Schnee zu unserem schwedenroten Ferienhäuschen. Drinnen ist es warm und gemütlich, doch der strahlende Sonnenschein zieht uns schnell wieder nach draußen. Mit Skiern beladen laufen wir los zu einem der Lifte, die uns auf eine der 41 Pisten unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades hochbringen. Ein großer Vorteil an schwedischen Skigebieten ist die kurze Wartezeit am Lift, verglichen mit der in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Allerdings sollte man sich darauf einstellen, dass die meisten Lifte bereits 15 Uhr schließen, da nur wenige Pisten mit Flutlicht beleuchtet sind.Blog-Wintersport-Schwedenhaus_905x500Zu einem Winterurlaub in Schweden gehört die Übernachtung in einer typischen Hütte.

Schlittenfahrt mit Hunden
Am nächsten Morgen ist es natürlich meine Tochter, die als Erste aufsteht und uns voller Vorfreude weckt, denn heute steht die Hundeschlittenfahrt auf unserem Plan. Nach dem Frühstück machen wir eine kleine Wanderung bis zur nahegelegenen Husky-Farm (http://www.adventure-dreams.se/short.html), auf der bereits reges Treiben herrscht. Der Schlittenführer – ein sogenannter Musher – zeigt uns, wie man die Hunde einspannt und den Schlitten fährt und dann geht es los.
Jeder von uns fährt seinen eigenen Schlitten, gezogen von je vier bis sechs Hunden. In hohem Tempo rasen die Tiere durch die tief eingeschneite Landschaft, zwischen Tannen hindurch, über uns der endlose blaue Himmel. Mein Gesicht ist so kalt, dass ich es kaum noch bewegen kann, mein glückliches Lächeln ist quasi festgefroren. In einer kleinen Pause machen wir Fotos mit den Hunden, die von meiner Tochter begeistert geknuddelt werden. Auch Nils ist ganz euphorisiert von den wolfsähnlichen Tieren und der rasanten Fahrt.
Wieder zurück auf der Farm bekommen alle noch einen warmen Tee und selbstgebackenes Brot serviert, ein letztes Mal streicheln wir die Hunde und machen uns auf zu unserer Hütte, bevor es dunkel wird. Dieser besondere Tag wird uns allen noch lange in lebhafter Erinnerung bleiben – da bin ich mir sicher.Blog-Wintersport-Hundeschlitten_905x500Rasante Hundeschlittenfahrt.

Schneeschuhwanderung
Am nächsten Tag brechen wir zu unserer geplanten Schneeschuhwanderung auf. Da es in Schweden nur selten möglich ist, sich Schneeschuhe auszuleihen, haben wir uns in Deutschland welche gekauft. Die mit Spikes versehenen, aus leichtem, bruchfesten Kunststoff bestehenden Schuhe sind schlank geschnitten und ermöglichen damit relativ normales Gehen durch den hohen Schnee. Eigentlich eine sehr einfache Fortbewegungsart und für jung und alt schnell zu erlernen. Wer möchte, kann mittels Gehstöcken für noch mehr Sicherheit sorgen. Nach zwei Stunden machen wir eine Pause an einem Rastplatz im Wald. Essen und warmen Tee haben wir selbst mitgebracht. Danach geht es in einstündigen Etappen weiter. Nach vier Stunden kommen wir erschöpft aber glücklich zurück zu unserer Hütte.Blog-Wintersport-Dalarna_905x500Traumhafte Schneelandschaft in Dalarna.

Wasalauf
Die nächsten zwei Tage verbringen wir mit lockeren Abfahrten und dann geht es auch schon langsam zurück zur Fähre nach Trelleborg. Auf dem Weg legen wir eine zweitägige Pause in Mora ein, DEM Ort in Schweden für Skilanglauf. Hier findet seit 1922 jährlich der berühmte Wasalauf (schwedisch: Vasaloppet) statt. Die 90 Kilometer lange Strecke zwischen Mora und Sälen legte König Gustav I. Wasa 1521 bei seiner Flucht vor dem dänischen König Christian II. zurück. Zwei der besten Skiläufer holten ihn in Sälen ein und überredeten den König, an seiner Idee des Widerstandes gegen die Herrschaft Dänemarks festzuhalten. Nach einem zweijährigen Krieg erreichte Schweden schließlich die Unabhängigkeit aus der Union mit Dänemark. Die Idee, die historisch bedeutsame Strecke als Skiveranstaltung in Erinnerung zu behalten, hatte 1922 der Zeitungsredakteur Anders Pers.Blog-Wintersport-Wasalauf_905x500Der Wasalauf (schwedisch: Vasaloppet) von Mora nach Sälen, hier ein Foto aus dem Rennen von 2015.

Wieder zurück in Lübeck vermissen wir alle die dicke weiße Schneedecke – hier ist es wie immer grau und schneelos. Zum Glück haben wir ja viele schöne Erinnerungen an einen traumhaften Winterurlaub in unserem Lieblingsreiseland Schweden und definitiv Lust auf mehr! Nächstes Jahr, beschließen wir, fahren wir noch weiter in den Norden: nach Lappland, zu den faszinierenden Nordlichtern.
Verträumte Grüße!

Petra Pan

Hinterlassen Sie einen Kommentar

elf − 3 =